Aktuelles
Berichte 2013
Berichte 2012
Berichte 2011
Bundesprogramm
Ort der Vielfalt
Lokaler Aktionsplan
Begleitausschuss
Einzelprojekte
Koordinierungsstelle
Termine
Downloads
Bildergalerien
Presse
Ansprechpartner
Impressum
Sitemap

 

 

 


 

Projektträger 2012 stehen fest

CELLE. Der Begleitausschuss hat in seiner sechsten Sitzung am 12. Dezember über die Auswahl der Projektanträge für das Programm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" entschieden. Im zweiten Förderjahr werden zwölf Einzelprojekte mit der Gesamtsumme von 83 815 Euro gefördert. Die inhaltlichen Schwerpunkte sind neben der sozialen Integration, die Arbeit gegen Diskriminierung und Rassismus, zudem Projekte, die im Stadtteil stattfinden und als vierter Schwerpunkt, Projekte, die die Vielfältigkeit und Verschiedenheit der Menschen in Celle aufzeigen.

 

Folgende Einzelprojekte werden im kommenden Jahr gefördert:

1. Capito e.V.: Externe Koordinierungsstelle;

2. Capito e.V.: Öffentlichkeitsarbeit;

3. Verband Sozialtherapeutischer Einrichtungen (VSE) e. V.; Elternarbeit mit Roma und Sinti;

4. CD Kaserne gGmbH: das Straßentheaterprojekt „Vielfalt, Toleranz & Zivilcourage“;

5. Buntes Haus e. V.: Fahrräder für Flüchtlinge;

6. Elternverein der GHS Neustadt e. V.: Starke Klasse – der gelungene Start in die Hauptschule;

7. Diakonisches Werk: Offene Datenbank zur Geschichte der Migration in Celle nach 1950;

8. Ezidisches Kulturzentrum: Mit Engagement im Ehrenamt;

9. Diakonisches Werk: Veranstaltungsreihe „Gegen Rassismus und Diskriminierung – Für couragiertes Handeln“;

10. atelier 22 e. V.: „FÜR ALLE MIT ALLEN – Kunst im Viertel“

11. Volkshochschule (Celler Volkshochschulverein e. V.): Fit für Toleranz und Vielfalt – Fachtag aus der Praxis für die Praxis – Von der Integration zur Inklusion;

12. Förderverein der BBS III Celle: United Diversity Celle. Der Begleitausschuss hat zudem beschlossen, einen Aktionsfonds in Höhe von 3 000 Euro zur Verfügung zu stellen, mit dem in 2012 kleinere Projekte von 500 Euro gefördert werden können. Mit den ausgewählten Projekten, so Bernd Backhaus vom städtischen Referat Integration, würden auch im zweiten Förderjahr des Bundesprogramms "TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN" in Celle demokratische Werte und ein respektvolles Miteinander gestärkt und mit Leben erfüllt. „Wir sind gespannt auf die Umsetzung der Projektideen und werden den Projektträgern beratend zur Seite stehen, um uns gemeinsam gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit zu engagieren.“


 

www.celle-im-nationalsozialismus.de

neu gestaltet

 

CELLE. Mit neuem Design und aktualisierten Inhalten wurde am  9. November, zum Jahrestag der Reichspogromnacht, das Internetprojekt „www.celle-im-nationalsozialismus.de“ freigeschaltet. Die Internetplattform bietet einen stadtgeschichtlichen Zugang zum Thema Nationalsozialismus in Celle.

 

Träger des Projekts ist der „Verein zur Förderung politischer Literatur“, gefördert wurde es mit Mitteln des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN“ in Celle. Der für die inhaltliche Gestaltung verantwortliche Historiker Reinhard Rohde freut sich: „Wir hätten das rein  ehrenamtlich nicht hin bekommen. Die alte Präsenz, mit der wir vor zehn Jahren begonnen hatten, war optisch so angestaubt, dass wir befürchten mussten, Jugendliche darüber nicht mehr zu erreichen.“

 

Die gehören immerhin zu den Hauptzielgruppen, wie Rohde betont: „Wir wissen, dass webbasierte Angebote für die Gruppe der 14- bis 19-Jährigen die wichtigsten Informationsmittel sind.“ Für den regionalhistorisch ausgerichteten Geschichtsunterricht zum Thema Nationalsozialismus habe sich das Projekt als wertvolle Ergänzung erwiesen. Die Seiten würden auch überregional von historisch interessierten Nutzern besucht, etwa, um auf die ständig ergänzte Literaturliste zurück zu greifen.

 

Hervorgegangen war die Webseite aus dem zeitgeschichtlichen Stadtrundgang zu dem Thema. Daher seien die Informationen gebunden an jene Orte in Celle, die in der Zeit des Nationalsozialismus für Opfer, Täter und Zuschauer von Bedeutung waren. Im Rahmen der Neugestaltung, so Rohde weiter, seien einige Stationen hinzugekommen, zu denen sich das historische Wissen in den vergangenen Jahren erweitert habe. Hier könnten neue Bezüge hergestellt werden, ergänzt durch zahlreiche neu hinzugefügte Fotos und Dokumente.

 

Im Aufbau sei zudem ein Pool von Unterrichtsmaterialien, der Lehrkräften die Möglichkeit geben soll, regionalgeschichtliche Aspekte stärker in ihren Unterricht einzubauen. Reinhard Rohde appelliert an Geschichtslehrer, bereits zum Thema entwickelte Arbeitsblätter auf der Webseite einzustellen: „Es wäre für die Verankerung einer regionalgeschichtlichen Perspektive sehr nützlich, wenn ausgearbeitete Unterrichtsmaterialien auf unserer Webseite angeboten werden könnten.“

 

Auch auf die biographischen Bezüge soll näher eingegangen werden. Reinhard Rohde hofft, dass in Celler Familien noch vorhandene Dokumente, Fotos, Tagebücher und ähnliches mit lokalem Bezug für das Projekt zur Verfügung gestellt werden. Infos dazu sind per Anfrage im Menübereich Feedback möglich oder per Mail an info@celle-im-nationalsozialismus.de.


Screenshot zur neu gestalteten Internetseite

 


Drei neue Slogans für

Toleranz und gegen Fremdenhass

 

Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende (rechts) gratulierte den jungen Preisträgerinnen und Preisträgern. (Fotos: True)

 

CELLE. Mit dem vom Bundesfamilienministerium geförderten Programm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ in Celle sollen lokale und gesellschaftspolitische Projekte gefördert werden, die Engagement, Demokratie und Toleranz stärken. Jetzt stellten Projektträger des Förderjahres 2011 die Ergebnisse ihrer Arbeit auf dem „Markt der Vielfalt“ vor. Insgesamt werden im laufenden Jahr Fördergelder in Höhe von 100 000 Euro ausgegeben.

 

Zur Eröffnung dieser Veranstaltung stellteOberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende die Preisträger der Button-Aktion vor. Das für das Bundesprogramm federführende Referat Integration der Stadt Celle hatte Schülerinnen und Schüler dazu aufgerufen, einen Slogan zu finden, der für Toleranz sowie ein soziales Miteinander in Celle stehen und mit dem eindeutig Stellung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit bezogen werden soll.

 

 

Vinzent Wiedemann (am Mikrofon) und Vanessa Dag (links neben ihm) führten souverän durch die Eröffnungsveranstaltung. 

 

Die Jury, der Begleitausschuss, hatte sich für folgende Vorschläge entschieden:

 

  1. „Difference Rocks“, ein Vorschlag der Sozialassistentenklasse U 2 der Berufsfachschule Sozialassisten/-in Schwerpunkt Sozialpädagogik, Lobetalarbeit, Celle;

  2. „Grünes Licht für Toleranz“, ein Vorschlag der Sozialassistentenklasse U 1 der Berufsfachschule Sozialassisten/-in Schwerpunkt Sozialpädagogik, Lobetalarbeit, Celle;

  3. „DU + ICH = WIR“, ein Vorschlag von Hendrik-Paul Schulenburg, Klasse 5s1 des Hermann-Billung-Gymnasiums in Celle.

 

Diese Slogans wurden auf Buttons gedruckt.  „Die Entscheidung unter den eingereichten kreativen Ideen fiel schwer, so dass wir alle drei ausgewählten Slogans für unsere Öffentlichkeitsarbeit verwenden wollen“, betont Liliane Steinke, Vorsitzende des Begleitausschusses.

 

Auf dem Markt der Vielfalt stellten sechs Projektträger die Ergebnisse ihrer Arbeit vor.  Hier Horst-Peter Ludwigs vom Diakonischen Werk Celle.

 

Die Schülerinnen und Schüler der Klassen U 1 und U 2 kamen in Begleitung ihres Klassenlehrers Uwe Mertins zur Preisverleihung, Hendrik-Paul Schulenburg wurde ebenfalls von Klassenkameradinnen und -kameraden begleitet sowie von seinem Klassenlehrer, Dirk Schuldt.

 

Musikalisch umrahmt wurde die Eröffnung von Schülerinnen und Schülern der Klasse 7 a des Gymnasiums Ernestinum unter der Leitung von Maria Meynecke. Die Moderation übernahmen souverän Vanessa Dag und Vinzent Wiedemann, ebenfalls Schüler des Ernestinum.

 

Impressionen von der Veranstaltung ("Datei speichern" und "Ausführen"):

 

Bildergalerie Preisverleihung Button-Aktion

Bildergalerie Markt der Vielfalt

 

  

 


 

"Markt der Vielfalt" mit

Auszeichnung von Preisträgern

CELLE. Kurz und knackig sollte er sein, auf 44 mal 68 Millimeter passen, den Einsatz für Toleranz und ein friedliches, soziales Miteinander ausdrücken sowie klar Position gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit beziehen.

 

Die knifflige Aufgabe, den passenden Slogan für den Button zu finden, der künftig für das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ in Celle stehen soll, wurde delegiert an Schülerinnen und Schüler der Stadt Celle.

 

 

Die Jury, der Begleitausschuss, hat nun drei Slogans ausgewählt. Am Freitag, 4. November, 14 Uhr, wird Herr Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende die  Preisträger der Button-Aktion auszeichnen. Moderation und musikalische Begleitung werden von Siebtklässlern des Gymnasiums Ernestinum übernommen, unter der Leitung von Maria Meynecke.

Bis 15.30 Uhr stellen die Projektträger, die am Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ in Celle teilnehmen, die Ergebnisse ihrer Arbeit auf dem „Markt der Vielfalt“ vor.

 

 

Das für das Bundesprogramm federführende Referat Integration der Stadt Celle hofft auf zahlreiche Besucher sowie auf Interessierte, die sich im Rahmen dieser Veranstaltung über das Bundesprogramm informieren wollen. Projektanträge für das Förderjahr 2012 können noch bis Freitag, 11. November, eingereicht werden.

 

Nähere Informationen und Formulare im Download-Bereich dieser Homepage.

 

Programm zum "Markt der Vielfalt"

 

 


 

„Eine neue Form des Neonazismus

– Autonome Nationalisten“

 

CELLE. Im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Gegen Rassismus und Diskriminierung - Für couragiertes Handeln" findet am Mittwoch, 26. Oktober 2011 um 19 Uhr in Celle, im Kaminzimmer des Urbanus-Rhegius-Haus, Fritzenwiese 9, ein Vortrag mit Diskussion zum Thema „Eine neue Form des Neonazismus – Autonome Nationalisten“ statt. Der Sozialwissenschaftler Jan Schedler wird Einblick in das Thema geben.

 

Schwarz vermummte Jugendliche hinter bunten Transparenten, Slogans wie „Smash Capitalism!“ oder „Fight the system!“: Mit den „Autonomen Nationalisten’ (AN) ist eine neue Generation von Neonazis in Erscheinung getreten, die deren bisherigem Klischeebild komplett widerspricht. Stilistisch angelehnt an jugendkulturelle Ausdrucksformen der Linken, sorgten diese ,neuen Nazis’ gleichermaßen für allgemeine Irritation wie für Sogwirkung in der extremen Rechten. Was macht ‚Autonome Nationalisten’ aus? Hat sich nur das Auftreten verändert, oder auch die Weltanschauung? Wie groß ist das gegenwärtige Potenzial, wie das Verhältnis zur NPD? Diese und andere Fragen werden Thema dieser Veranstaltung sein.

 

Jan Schedler ist Sozialwissenschaftler und wissenschaftlicher Mitarbeiter an der Fakultät für Sozialwissenschaft der Ruhr-Universität Bochum. Er hat Anfang 2011 gemeinsam mit Alexander Häusler einen Sammelband zum Thema „Autonome Nationalisten“ herausgegeben.

 

Veranstalter des Vortragsabends sind das Diakonische Werk Celle und das Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus Celle

 

Zu der Veranstaltung haben Mitglieder und Sympathisanten von Parteien oder Gruppierungen der extremen rechten, Personen, die der rechtsextremen Szene zuzuordnen sind oder bereits in der Vergangenheit durch rassistische, nationalistische oder antisemitische Äußerungen in Erscheinung getreten sind, keinen Zutritt!

 

Die Veranstaltungsreihe "Gegen Rassismus und Diskriminierung - Für couragiertes Handeln" wird im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KÖMPETENZ STÄRKEN“ durch das Bundesministerium für Familie, Senioren, Frauen und Jugend gefördert. Nähere Informationen unter www.toleranz-fördern-kompetenz-stärken.de


 

 

Freuten sich über die große Resonanz (v. l.): Leyla Özdem, Pfarrer Dr. Andreas Flick, Bernd Backhaus vom Referat Integration, Superintendent Dr. Hans-Georg Sundermann, Kirsten Frickevom Haus der Religionen in Hannover, Uwe Schmidt-Seffers, evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Celle, Sait Suleymanozlm,Celler Moschee Kampstrasse, und Michael Stier, Vorsitzender  der Gesellschaft für Christlich-jüdische Zusammenarbeit. (Foto: True)

 

"Etwas übereinander erfahren"

CELLE. Mit diesem Erfolg hatten die  Veranstalter nicht gerechnet:  Die Besucher des Urban-Rhegius-Hauses gaben sich am "Abend der Religionen" die Klinke in die Hand. Der Evangelisch-lutherischer Kirchenkreis Celle, die Evangelisch-reformierte Kirchengemeinde, die Concordia-Gemeinde, die Gesellschaft für Christliche-Jüdische Zusammenarbeit und das Ézidische Kultur-Zentrum in Celle und Umgebung e.V. hatten gemeinsam eingeladen. 

 

Interviews, Vorträge,Tanz und Gesang bildeten des Rahmen für den Abend, der  vom Bundesprogramm "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" in Celle gefördert worden war.

 

Zur Bildergalerie

 


 

Bildunterschrift:  Künstler des Vereins Atelier 22 überreichten Oberbürgermeister Dirk-Ulich Mende (rechts, neben der Atelier22-Vorsitzenden Evelyn Reschke) das Bild, das zahlreiche Bürger, Jung und Alt, am Tag der offenen Tür geschaffen haben. Das Motiv Mendes (oben, 4. v. r.) wird als Hintergrund auf die Buttons gedruckt. Oben, 3. v. r.: Bernd Backhaus vom Referat Integration;  2. v. r.: Eleni Mourmouri, Externe Koordinierungsstelle. (Foto: True)

 


 

Aufruf zu Button-Aktion

CELLE. Im Neuen Rathaus hängt ein neues Bild, geschaffen von Bürgern der Stadt Celle, Jung und Alt, im Rahmen des Tages der offenen Tür im Juni. Es besteht aus mehreren kleinen Leinwänden, eine davon bemalt von Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende. Dies wird den farbigen Hintergrund bilden auf einem Button, der im Oktober in Druck gehen soll.
 

Was noch fehlt, ist der Slogan - dazu sind  junge, kreative Köpfe gefragt: Das Referat Integration wendet sich an die Schülerinnen und Schüler im Stadtgebiet Celles. Gesucht wird ein Slogan,  der in Zukunft stadtweit für das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ in Celle stehen soll. Der Slogan soll deutlich machen, dass sich die Schülerinnen und Schüler Celles für Toleranz sowie ein soziales Miteinander einsetzen und mit dem sie eindeutig Stellung gegen Rassismus und Fremdenfeindlichkeit beziehen.

 

Das Referat Integration hat jetzt die Schulen im Stadtgebiet dazu aufgerufen, diesen Slogan zu entwerfen. 

 

Der vom Begleitausschuss auszuwählende Slogan wird auf Buttons der Größe 44 mal 68 Millimeter gedruckt. Farbiger Hintergrund ist ein Bild, das Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende beim Tag der offenen Tür der Stadtverwaltung am 25. Juni 2011 gemalt hatte. Das Referat Integration und der Verein Atelier 22 hatten die Malaktion gemeinsam im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ angeboten. Mendes Bild wurde nun mit den anderen in Spachteltechnik farbig bemalten Leinwänden durch die Künstler von Atelier 22 zu einem Werk verbunden und dem Oberbürgermeister im Rathaus überreicht.

 

Aufgerufen zu dem Wettbewerb sind Klassen-, Kursverbände, Arbeitsgemeinschaften und Gruppen, etwa aus der Nachmittagsbetreuung. Die ersten drei Preisträger werden am Freitag, 4. November, 14 Uhr, ausgezeichnet, anlässlich der Veranstaltung „Markt der Vielfalt“, bei der alle teilnehmenden Projektträger dieses Förderjahres ihre Ergebnisse der Öffentlichkeit vorstellen. Herr Mende wird dabei allen Preisträgern jeweils einen Betrag in Höhe von 200 Euro übergeben für Projekte, die sie im Sinne des Bundesprogramms umsetzen, beispielsweise den Druck von Flyern und Handzetteln oder für gezielte Spenden. Bei der Umsetzung werden sie durch das Referat Integration begleitet und unterstützt. Nur der Slogan des Gewinners wird in Druck gehen.

 

Die Schülerinnen und Schüler wurden dazu aufgerufen, ihre Vorschläge bis Freitag, 14. Oktober 2011, einzureichen per Mail an oeffentlichkeitsarbeit@vielfalt-in-celle.de.

 

Auskünfte erteilt das Referat Integration unter Telefon 05141/12-599. Weitere Infos, auch eine Bildergalerie zur Malaktion, unter www.vielfalt-in-celle.de.

 

Download Infoblatt für Schülerinnen und Schüler

Download Programm Markt der Vielfalt

 


 

Die Künstler des Vereins Atelier 22 mit ihrer Vorsitzenden Evelyn Reschke (3. v. l.), Bernd Backhaus vom Referat Integration (2. v. l.) sowie Eleni Mourmouri, Externe Koordinierungsstelle (4. v. r.), hoffen auf viel Zuspruch auf das Projekt "Offener Bücherschrank in Celle". (Foto: True)

 

 

Offener Bücherschrank

CELLE. Der Verein Atelier 22 wird am Montag, 17. Oktober, 14 Uhr, den ersten Offenen Bücherschrank in Celle einweihen. Standort ist an der Trift, Fußgängerüberweg Bahnhofstraße.

An diesem Tag wird der rührige Verein auch sein zweijähriges Bestehen feiern.

 

Im Rahmen ihres Projekts "Outfit - Ansehen - Miteinander" wollen die Künstler mit der neuen Aktion einen Schrank mit unterschiedlicher Literatur, für alle Altersgruppen und in verschiedenen Sprachen, bestücken.

 

Aus dem wetterfesten Schrank kann sich Jedermann ein Buch aussuchen, es mit nach Hause nehmen, nach dem Lesen zurück stellen oder auch behalten. Das Angebot wechselt ständig, denn jeder kann auch eigene, überzählige Bücher, in den Schrank stellen. So steht jederzeit kostenlos Lesestoff zur Verfügung.

 



Projektideen einreichen

CELLE. Mit dem Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“ sollen auch 2012 Projekte gefördert werden, die allen Menschen in Celle eine gleichberechtigte Teilhabe am gesellschaftlichen Leben ermöglichen, die Bekämpfung von Fremdenfeindlichkeit, Rassismus und Antisemitismus als gemeinsame Aufgabe erachten und für ein tolerantes und vielfältiges Celle stehen.

 

Ab sofort können Projektideen für das kommende Jahr eingereicht werden. Im zweiten Förderjahr stehen, vorbehaltlich der Weiterbewilligung, Fördermittel in Höhe von 90.000 Euro zur Verfügung. Die Entscheidung über die Förderung von Einzelprojekten wird der Begleitausschuss treffen.

 

Teilnehmen können Jugendverbände, freie Träger der Jugendhilfe, Migrantenorganisationen, christliche und andere religiöse Gemeinschaften, Sportvereine, Fördervereine von Schulen, Kindertagesstätten, Bildungs- und Qualifizierungsträger, gemeinnützige GmbH, Stiftungen, kulturelle Einrichtungen und sonstige Vereine.

 

Zu den Zielgruppen zählen Kinder und Jugendliche aus Celle, Schülerinnen und Schüler, Seniorinnen und Senioren, Menschen mit Migrationshintergrund oder mit Handicaps, Multiplikatoren wie Eltern, Erzieherinnen und Erzieher, Lehrkräfte sowie alle interessierten zivilgesellschaftlichen und kommunalen Akteure.

 

Einzelprojekte können mit bis zu 20.000 Euro gefördert werden. Die Stadt Celle wird im Oktober zum Einreichen von Projektanträgen aufrufen.

 

Download Formblatt


 

"Wir sprechen deutsch - du auch?"

CELLE. Die VHS Celle bietet im Rahmen des Bundesprogramms „TOLERANZ FÖRDERN -KOMPETENZ STÄRKEN“ ein integratives Angebot zur praktischen Sprachförderung von Migranten und Migrantinnen mit Unterstützung deutscher Nachbarn an.

 

Der Kursus ist offen für Zuwanderer, die bisher keine Zugangsberechtigung zu den vom Bundesamt für Migration und Flüchtlinge (BAMF) veranstalteten Integrationskursen haben.

 

 

Es sind weitere Plätze frei für Bleibeberechtigte und Flüchtlinge aus Celle.

 

 

Das Projekt steht unter der Leitung des erfahrenen Dozenten Stephan Sänger (Foto) und bietet den Teilnehmern Raum, nach eigenen Vorstellungen ihren Lernprozess mit praktischen Erfahrungen zu verknüpfen und dennoch gezielt auf die geforderten Prüfungsformate vorbereitet zu werden.

  

Der Kursus findet montags und mittwochs statt, jeweils von 16 bis 18 Uhr im Haus der VHS, Trift 20, in 29221 Celle.

 


 

Interkulturelle Werkschule

 

 

VHS-Leiterin Liliane Steinke (Mitte) und  Karen Angenendt, Schulleiterin der BBS II, haben mit Petra Schaa, Referentin für interkulturelle Kompetenz, das Projekt eröffnet.

 

CELLE. Am Montag, 5. September 2011, haben Karen Angenendt, Schulleiterin der BBS II, und  Liliane Steinke, Geschäftsführerin der VHS Celle, gemeinsam mit der Referentin für Interkulturelle Kompetenz, Petra Schaa, das Projekt "Interkulturelle Werkschule" eröffnet. Mit dem neuen Schuljahr starten 28 Schülerinnen und Schüler aus zehn verschiedenen Kulturen ein interkulturelles Kompetenztraining, um selbst als angehende  Multiplikatorinnen und Multiplikatoren in sozialen Berufen Projekte zur Förderung von Toleranz und Akzeptanz des Anderen umsetzen zu können.

 


 

Abend der Religionen  - aufeinander zu gehen

CELLE. Am Freitag, 7. Oktober, 18 bis 21.30 Uhr, erwartet Besucher des Urbanus-Rhegius-Hauses an der Fritzenwiese 7 ein besonderer Event: Juden, Christen, Êziden und Muslime laden gemeinsam ein zum Abend der Religionen.

 

Geplant ist eine Begegnung mit Musik, Tanz und Kulinarischem, mit Vorträgen, Interviews und Information. Veranstalter sind der Evangelisch-lutherische Kirchenkreis Celle, die  Evangelisch-reformierte Gemeinde und die  Concordia-Gemeinde sowie die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit Celle e. V. das Êzidische Kultur-Zentrum in Celle und Umgebung e.V. und  www.kirche-celle.de.

 

Der Abend der Religionen in Celle, heißt es in dem Flyer zur Veranstaltung, sei die erste interreligiöse Veranstaltung dieser Art in Celle und bündele die Gespräche und Begegnungen, die es zwischen den Konfessionen und Religionen schon seit langem gebe. Die Gesellschaft für Christlich-Jüdische Zusammenarbeit e.V. Celle sei seit vielen Jahren in der Stadt aktiv und engagiere sich in der Versöhnungsarbeit zwischen Christen und Juden. Das Ézidische Kultur-Zentrum suche die Gespräche mit den christlichen Kirchen und die Moscheen in Celle und Nienhagen öffnen ihre Türen für Besucherinnen und Besucher.

 

Die beiden Veranstaltungen „Harmonien aus drei Kulturen“ stehen für diese Wege aufeinander zu. Mit dem Abend der Religionen solle deutlich gemacht werden, dass es eine Verständigung der Kulturen ohne eine Verständigung der Religionen nicht geben kann. Gegenseitige Wahrnehmung und Achtung der anderen Religion sowie Interesse an dem Spezifischen der jeweiligen Glaubensrichtung fördern die Toleranz in unserer Gesellschaft. Der Abend der Religionen bietet die Gelegenheit, Informationen auszutauschen, sich besser kennenzulernen, miteinander zu reden und zu essen. Es wird ein kleines Büfett angeboten, Musik steht auf dem Programm und  ein gemeinsamer Tanz für die, die sich bewegen wollen.

 

Download des Flyers


 

 

Atelier 22 lud zur Einweihung ein

 

Der Tunnel ist jetzt fertig: Strahlende Gesichter bei der Eröffnung, um Atelier 22-Vorsitzende Evi Reschke (5. v. r.). Links: Bernd Backhaus vom Referat Integration der Stadt Celle und rechts Karl-Heinz Oberbeck, Fachdienstleiter Allgemeinde Kulturverwaltung. (Foto: True)

 

CELLE. "Wir wissen jetzt alles über das Bemalen von Tunneln", schmunzelte Evi Reschke, Vorsitzende von Atelier 22, bei der offiziellen Einweihung eines nunmehr öffentlichen Kunstwerks. Ein Wochenende lang hatten elf Künstler des Vereins die Innenwände des Fußgängertunnels zwischen Bremer Weg und Alter Bremer Weg mit zwölf Motiven bemalt. Auch die Sprayer-Technik kam zum Einsatz. Die Aktion, so Reschke, sei Teil des Projekts "Outfit - Ansehen - Miteinander" im Rahmen des Bundesprogramms "Toleranz fördern - Kompetenz stärken".

 

Das Miteinander habe im Vordergrund gestanden, führte Reschke weiter aus. "Die Jugend hat den Senioren geholfen und umgekehrt." Die teilnehmenden Künstler sind zwischen 14 und 78 Jahre alt. "Auch wenn es hier und da einige technische Probleme gab, etwa mit der Haftung der Farbe, kam keine schlechte Stimmung auf."

 

"Eine Aktion wie diese", so Bernd Backhaus vom Referat Integration, "das ist, was wir uns mit unseren Leitzielen für das Bundesprogramm in Celle vorgenommen haben. Mit dem Brückenschlag zwischen Alt und Jung ist ein großes Ziel erreicht worden." 

 

Liliane Steinke, Vorsitzende des Begleitausschusses von "Toleranz fördern - Kompetenz stärken" freut sich, dass im öffentlichen Raum ein bleibendes Zeichen entstanden sei, das an das Bundesprogramm und seine Ziele erinnert. Dies könne durchaus Impuls sein für andere, Ideen für weitere Aktionen zu entwickeln.

 

Bildergalerie zur Einweihung

 

Die beteiligten Künstler

Angela Flügge,

Viktoria Lejk,

Dr. Peter Lindemann,

Manuela Mast,

Björn Müller,

Evelyn Reschke

Ruth Schimmelpfeng- Schütte,

Udo Strohmeyer, 

Lisa-Marie Weidenreich,

Johannes Wendeburg,

Kathrin Westberg,


Nachtwachen

Albrecht David,

Bernd Dersch

Angela Flügge,

Jan Münkenhove,

Evelyn Reschke

Udo Strohmeyer,

Lisa- Marie Weinreich,

Kathrin Westberg,   

Versorgung des Teams in der Nacht durch Matthias Gehrke und Iris Weinreich.


Helfer

Marlene Cramer,

Bernd Dersch,

Norbert Diemert,

Evelyn Reschke

Andreas Stank und Vater,

Udo Strohmeyer,

Kathrin Westberg, 

sowie Mutter und Großmutter von Björn Müller.

 


Der Fußgängertunnel ist kunterbunt

 

Geschafft: Der Fußgängertunnel am Bremer Weg ist vielfältig bunt. Das Team von Atelier 22 hat zwei Tage lang an den zwölf Motiven gearbeitet.     (Foto: True)

 

CELLE. Weiße Flächen erwarteten die Künstler von Atelier 22, als sie am Morgen des Sonnabend, 3. September, loslegten. Vereinsmitglieder hatten die Innenwände des Fußgängertunnels zwischen Bremer Weg und dem Alten Bremer Weg vorbereitet und danach abwechselnd die erste Nachtwache gehalten - um zu verhindern, dass sie übersprüht werden.

 

Bereits gegen Sonnabend Mittag waren die ersten der zwölf geplanten Motive zu erkennen.

 

Offiziell eingeweiht wird der Tunnel am Sonnabend, 10. September, um 11 Uhr.

 

Bildergalerie Aktionswochenende 3./4. September

Bildergalerie mit den fertigen Motiven

 

 


Gemeinsam bunte Vielfalt schaffen

 

Planungsrunde beim Verein Atelier 22 an der Bahnhofstraße.  (Foto: True)

 

CELLE. Ultramarin, Kadmiumrot und Zitronengelb - das sind nur einige der Farben, die die Künstler von Atelier 22 auf ihre Einkaufliste gesetzt haben, neben Pinsel, Grillgut und Getränken. Immerhin gilt es, ein Wochenende lang die Stellung zu halten, am und im Fußgängertunnel zwischen dem Bremer Weg und dem Alten Bremer Weg. Zum einen, um den Tunnel zu verschönern im Rahmen des Projekts "Outfit - Ansehen - Miteinander", zum anderen um nachts Wache zu halten. So soll verhindert werden, dass die Flächen von anderen bemalt oder besprüht werden. 

 

Die Unterführung haben die Künstler in zwölf Felder aufgeteilt, die von ihnen mit Motiven wie Unterwasserwelt oder Dschungel versehen werden. Die Planungsgruppe hatte im Vorfeld die Farben ausgwählt, um ein allzu kunterbuntes Durcheinander zu vermeiden. So wird es eine Wüste in braun-goldenen Tönen geben, ein von Blau dominiertes Meer, oder eine in  Lila blühende Heidelandschaft. Auch Themen wie Weltall, Gewitter oder die vier Jahreszeiten werden bald auf dem Beton zu sehen sein.

 

Die Künstler werden die einzelnen Felder in eine verbindende Struktur einbetten, Anfang und Ende der Motivabfolge bilden aufgesprühte Bilder. Dafür zeichnet der 14-jährige Sprayer Björn Müller verantwortlich, kunstbegeisterter Schüler aus Westercelle; für den Bereich "Himmel" mit Schwarz und Goldfarben, der um 64 Jahre ältere Dr. Peter Lindemann, Vorsitzender des Seniorenbeirates Celle.

 

"Bei dieser Aktion geht es ums Miteinander", so Evi Reschke, Vorsitzende von Atelier 22, "beispielsweise von Jung und Alt, wie die Altersspanne zwischen dem jüngsten und ältesten Teilnehmer zeigt".

 

Das Atelier 22 ist am Sonnabend, 3. September, geschlossen, Die Künstler freuen sich jedoch am Projektwochenende über Besucher am Fußgängertunnel.

 

Mehr Infos zu dem Verein unter www.atelier22.org.

 


 

Aufmucken gegen Rechts

Publikum im Triftpark bei "Aufmucken gegen Rechts". (Fotos: True)

 

CELLE. Fünf Bands traten am Freitag, 30. Juli, im Triftpark  beim  Konzertes "Aufmucken gegen Rechts" auf, das im Rahmen der Veranstaltungsreihe "Gegen Rassismus und Diskrimierung - Für couragiertes Handeln" stattfand, die gefördert wird durch das Bundesprogramm „TOLERANZ FÖRDERN – KOMPETENZ STÄRKEN“.  Mit dabei waren "Gehör-Gang aus Detmold, „Holger Burner“ und die Band Forty MC aus Hamburg, "Slowy Mosen", "SMA & DJ Playdead" und die Lokalmatadoren aus Celle, „Squal Unit“ und „Random on Purpose".

 

 

Veranstaltet wurde das Konzert vom Diakonischen Werk Celle, dem DGB Nord-Ost-Niedersachsen und dem  Forum gegen Gewalt und Rechtsextremismus Celle, mitorganisiert vom Bunten Haus e.V. und Café Rio’s.

 

 


KAV steht für Vielfalt 

 

Bildunterschrift (v. l.): Bernd Backhaus und Björn Gehrs vom Referat Integration, die Schülervertreter Gunnar Meyer und Matti Bergmann, Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende, vom SV Justus Brüggenjürgen, Beratungslehrer Sebastian Proschmann, Mora Dori und Joscha Knolle; Eleni Mourmouri (Externe Koordinierungsstelle „Toleranz fördern – Kompetenz stärken“), Stadtrat Stephan Kassel und KAV-Schulleiter Bernd Ostermeyer. (Foto: True)

 

CELLE. Demnächst wird der Hausmeister des Kaiserin-Auguste-Viktoria-Gymnasiums
(KAV) in Celle zur Bohrmaschine greifen: Es gilt, ein neues Schild am
Hauptgebäude der Schule an der Hannoverschen Straße anzubringen. Celles
Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende hat das KAV als ersten "Ort der
Vielfalt" in Celle ausgezeichnet. Anlass ist eine spontane Aktion der
Schülervertretung gegen Rechtsextremismus und Fremdenfeindlichkeit.

 

Zur Bildergalerie

 

Die Schülervertretung des KAV (v. l.): Dora Mori, Gunnar Meyer, Justus Brüggenjürgen, Matti Bergmann, Beratungslehrer Sebastian Proschmann und Joscha Knolle  (Foto: True)


 

Integration braucht Bildung

Veranstaltung der Arbeitsagentur Celle mit Workshops und Vorträgen zum Thema Integration.

 

Bildunterschrift: der Geschäftsführer der CD-Kaserne, Kai Thomsen, der Leiter des Referats Integration, Björn Gehrs, Stadtrat Stephan Kassel, Eleni Mourmouri, externe Koordinierungsstelle, von der Arbeitsagentur Celle Sabine Mix und Bernd Backhaus, Referat Integration. (Foto: True)

 

CELLE. Ein Versuchsballon sei gestartet worden, so Corinna Feltz-von-Einem, Geschäftsführerin der Agentur für Arbeit Celle, bei der Eröffnung im Forum der CD-Kaserne. Die erste Veranstaltung dieser Art war gleich ein Erfolg. In Vorträgen und Workshops ging es um Themen wie die Anerkennung ausländischer Berufs- und Bildungsabschlüsse, den Arbeitsmarktzugang für Flüchtlinge und Bleibeberechtigte oder berufsbezogene Sprachförderung.

 

Am Stand des Referats Integration informierten Björn Gehrs und Bernd Backhaus sowie Eleni Mourmouri, Externe Koordinierungsstelle, über die Projekte des Bundesprogramms "TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" in Celle.

 

Mit dabei waren Lukusiya Agirman, Leyla Kurt und Rindi Yalti; sie gaben anhand einer Fotowand Einblick in Einblick in die Arbeit ihres Projekts "Elternorganisation" des Ezidischen Kulturzentrums (EKZ e. V.) an der Grund- und Hauptschule Neustadt – als Beispiel für das Engagement im Bereich Integration und Bildung. Der Verein ist einer von 15 Projektträgern, die am Lokalen Aktionsplan 2011 beteiligt sind.

 

Referatsleiter Björn Gehrs freute sich über den großen Zuspruch der Besucher, über die vielen Gespräche und neu entstandenen Kontakte am Stand: „Zu uns kamen sehr viele interessierte Teilnehmer, die konkrete Berufsziele verfolgen.“ Die Veranstaltung habe viel zur Information beigetragen und sei daher ein wichtiger Baustein, denn: „Menschen mit Migrationshintergrund werden dringend gebraucht.“

 

Presseinfo der Arbeitsagentur Celle

 

Zur Bildergalerie


 

Tag der offenen Tür im Neuen Rathaus

 

Das Bild von Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende

 

CELLE. „Das Referat für Integration hat sich mit seinem Bundesprogramm ,Toleranz fördern – Kompetenz stärken´ bunt präsentiert“, lautet das Fazit von Sachbearbeiter Bernd Backhaus. Kinder fanden sofort den Weg zu den vorbereiteten Leinwänden, Manuela Mast von Atelier 22 und Künstler Hans-Udo Strohmeyer erklärten die Spachteltechnik und gaben Tipps zum Auftragen der Acrylfarben.

 

Die Großen schauten zunächst Ulrich Saloga über die Schulter, der am Infostand des Integrationsreferates ein Bild malte; die Besucher konnten die Entstehung von der weißen Leinwand bis zur eindrucksvollen Berglandschaft verfolgen; nach einem Klönschnack mit dem Maler griffen viele selbst zu Farbpalette und Spachtel. Einwände wie „Ich kann gar nicht malen“ waren bald vergessen. „Den Besuchern hat es richtig Spaß gemacht, mit den Farben zu arbeiten“, berichtet Strohmeyer. Im Gespräch mit Eltern empfahl der Maler, Kindern öfter Gelegenheit zum Ausprobieren der Vielfalt von Farben und Techniken zu bieten, „dabei können sie ihre unglaublich große Fantasie nutzen“.

 

Bereits am frühen Nachmittag waren alle Leinwände bemalt. Referatsleiter Björn Gehrs und Eleni Mourmouri, die die Externe Koordinierungsstelle des Bundesprogramms betreut, freuten sich über die große Resonanz und die Gespräche, die sich am Rande der Aktion zum Thema Integration ergaben. Auch Oberbürgermeister Dirk-Ulrich Mende besuchte den Stand und trug ein Bild zu dem Gesamtkunstwerk bei, das die Künstler nun im Atelier 22 an der Bahnhofstraße aus den vielen kleinen Leinwänden zu einem großen Mosaik zusammenfügen werden. Das Bild, an dem Jung und Alt mitgewirkt haben, soll im Neuen Rathaus ausgestellt werden – ein Symbol für die kreative Vielfalt, die in Celle durch ihre Bewohner entsteht.

 

Atelier 22 will mit seinen Aktionen und Aktivitäten „Kunst zum Anfassen“ bieten sowie Kunst und Kultur im Stadtteil Neuenhäusen beleben und ist am Bundesprogramm beteiligt mit seinem Projekt „Outfit – Ansehen – Miteinander“. Nähere Infos zu dem Verein, der allen Interessierten, auch Nicht-Künstlern offen steht, unter www.atelier-22.org.

 

Zur Bildergalerie

 

 

 

 

 

 

 

Kevin Durant Shoes Jeremy Scott shoes Jeremy Scott Adidas Tenis Adidas Springblade Kevin Durant Shoes Kobe Bryant Shoes KD Shoes Store KD Sneakers Lebron Basketball Shoes Adidas Porsche Design Lebron James Shoes Store kd shoes Cheap Herve Leger Dress Kevin Durant Shoes
"TOLERANZ FÖRDERN - KOMPETENZ STÄRKEN" in Celle